Bearbeitung einer histologischen Probe

 

 

Probeneingang

Zuordnung und Kontrolle der Probe und des Auftragsscheins auf Vollständigkeit der Daten.

 

 

Zuschnitt

Das Gewebe wird in eine Kapsel eingelegt
und danach über Nacht entwässert.

Einbettung

Das Gewebe in der Kapsel wird in flüssiges Paraffin eingebettet und danach gekühlt.

Schneiden

Von dem Gewebe in dem festgewordenen Paraffinblock wird am Mikrotom ein 3 μm dünner Schnitt angefertigt, der auf einen Objektträger aufgezogen wird. Danach werden die Schnitte im Brutschrank getrocknet.

Färben und Eindecken

Der Objektträger mit dem Schnitt wird mit Hämatoxylin-Eosin (HE-Färbung) gefärbt und danach mit einem Deckgläschen versehen.

Zuordnung

Die HE gefärbten Schnitte und Sonderfärbungen werden zum Auftragsschein sortiert.

Diagnostik

Danach wird das histologische Schnittpräparat vom Pathologen mikroskopisch befundet.

 

Archivierung

Paraffinblöcke und Auftragsscheine werden 15 Jahre, Schnitte werden 10 Jahre archiviert.